Schwester Blandine ziert neue Glaswand

Düppenweiler Die Verehrung der seligen Schwester Blandine Merten hat in ihrem Geburtsort Düppenweiler einen hohen Stellenwert. So ist auch im Eingangsbereich der Pfarrkirche St. Leodegar eine Blandinen-Kapelle als Raum der Andacht und des Gebets eingerichtet.

Leider war diese kleine Kapelle bisher nicht zum Haupteingang hin abgeschlossen. Zugluft und Geräusche konnten somit die Betenden bei ihrem Verweilen beeinträchtigen. Um diese Störfaktoren einzudämmen, wurde hier nun eine neue Glaswand eingebaut, die die Kapelle abschließt. Ebenso erfolgte die Installation einer Sitzheizung, die von den zum Gebet kommenden Besuchern selbst eingeschaltet werden kann. Die neue Glaswand ist kunstvoll gestaltet. Ihr Hauptmotiv zeigt die Schwester Blandine, die sich zurückwendet und mit ihrer einladenden Geste die Gläubigen auffordert, ihr zu folgen.

„Schwester Blandine möchte uns den Weg zu Jesus zeigen“, sagt der Verwaltungsratsvorsitzende Michael Fritsch, und weiter: „Vorbild für dieses Motiv ist die Statue der Seligen im Dom zu Trier, wo die Originalfigur im Westchor besichtigt werden kann.“ Verantwortlich für den Entwurf und die Ausführung zeichnet einerseits die Künstlerin Alexandra Lesch und vor allem auch die Glasmalerei Frese aus Saarbrücken. Diese Firma hat auch bei den neuen Richter-Fenstern in der Abteikirche Tholey mitgearbeitet.

„Unser Kunstwerk und der Windfang konnten dank einer großzügigen Spende, für die ich mich im Namen des Verwaltungsrates bei dem Spender und seiner Familie herzlich bedanke, umgesetzt werden. Diese Glaskunst wertet unsere Kirche und vor allem unsere Blandinen-Kapelle besonders auf. Die Verehrung unserer seligen Schwester Blandine hat damit einen noch würdigeren Ort“, betont Fritsch.

(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 30. Oktober 2020, Autor: Norbert Becker)